Archiv nach Monaten: Februar 2005

Peter Eisenman (Wien)

Das Timing war perfekt: Einen Tag, bevor auf dem Gelände des Holocaust-Mahnmals in Berlin die letzte der 2711 Betonstelen verankert wurde, eröffnete das Museum für Angewandte Kunst (MAK) in Wien eine große Ausstellung von und über Peter Eisenman. Direktor Peter Noever, der seit über zehn Jahren das einst verstaubte Kunstgewerbemuseum mit viel zeitgenössischer…
Leicht gedacht

Membranbau

Der Membranbau entwickelte sich in den vergangenen Jahren zu einer Bauweise, die von Planern mehr und mehr gleichberechtigt zu Holz-, Stahl-, Glas- und Massivbau eingesetzt wird. Dabei hat sich das Anwendungsspektrum durch neue Materialien deutlich erweitert – neben großflächigen Überdachungen und mobilen Konstruktionen werden Membrane immer häufiger…
Ingenieurporträt

Franz Dischinger

Der Bauingenieur Franz Dischinger forschte und arbeitete Anfang und Mitte des 20. Jahrhunderts im Bereich des Stahlbetonbaus und förderte wesentlich die Spannbetonbauweise in Deutschland. Er gilt als Genie bei der Konstruktion dünner Kuppelschalen und Tonnendächer und entwarf neuartige Brücken. Die Kuppeln der Großmarkthalle in Leipzig sind zum…
Universitätsbibliothek in Utrecht

Schwarzbunt

Der ohnehin mit Stararchitektur gespickte Unicampus in Utrecht ist um eine weitere Attraktion reicher. Allerdings nimmt sich die außen wie innen schwarze Bibliothek unter den fröhlichen Poparchitektur-Gebäuden um sie herum sehr ernst aus. Das Innere ist als eine offene Raumlandschaft gestaltet, in die auf verschiedenen Ebenen Depots als Kuben eingehängt…
Bosch Haus Heidehof Stuttgart

Weitsichtiges Lernen

Mit einem weit auskragenden, an die klassische Moderne erinnernden Villenbau ist das einstige Wohnhaus des Firmengründers Robert Bosch erweitert worden. Das neue Haus auf dem prominenten Grundstück im Stuttgarter Osten dient in erster Linie als Fortbildungszentrum für die weltweit agierenden Topmanager des Unternehmens. Reminiscent of the classic…
… in die Jahre gekommen

Institut für Bergbau und Hüttenwesen der TU Berlin, 1954-59

Das erste Berliner Nachkriegsgebäude mit Stahlskelettkonstruktion und Vorhangfassade gilt als Hauptwerk des ehemaligen TU-Professors Willy Kreuer. Mit seinen zehn Stockwerken und den niedrigeren Nachbargebäuden verbindet es die erhalten gebliebene Blockstruktur von Hardenberg- und Knesebeckstraße mit der offenen Gestaltung des Ernst-Reuter-Platzes.…
Fachhochschule Westküste in Heide

Auf weiter Flur

Für die Baulichkeiten in freier Umgebung wählten die Architekten den nach innen orientierten Typus der Campusuniversität. Die einzelnen Gebäude sind um zwei zentrale Höfe herum gruppiert und durch Dächer so miteinander verbunden, dass sich unerwartete, gerahmte Ausblicke in die Landschaft ergeben. For building in an open environment the architects…
Institutsgebäude und Prüfhalle FB Bauingenieurwesen und Geodäsie, TU Darmstadt

Weiterbauen

Die Neubauten auf dem Campusgelände außerhalb der Stadt nehmen die Qualitäten und Eigenarten des Bestandes auf, stehen mit scharfen Konturen aber im Kontrast zu den stark gegliederten Kuben der Nachbargebäude. Flächenbündig in die Außenhaut aus Streckmetall integrierte Fensterbänder führen den Entwurfsgedanken geometrisch eindeutiger Rechteckvolumen…
Bildungswissenschaftliche Fakultät in Brixen

Im zweiten Semester

Am Rande der Altstadt entstand eine Hochschule für Bildungswissenschaften, die über eine Bibliothek und einen Hörsaal im Erdgeschoss auch die Öffentlichkeit mit einbeziehen will. Die maßvolle Konzentration von Baumassen und die zurückhaltende, einheitliche Gestaltung führten zu einem kompakten Gebäude, das zwar streng, gleichzeitig aber ruhig und…
Ein UN-College auf der Rheininsel Hammersteiner Werth bei Bonn

Leben und Lernen auf dem Wasser

Diplomarbeiten von Katharina Wissel und Thorsten Klöppelt im SS 2004 an der TU Braunschweig, Institut für Baugestaltung, Betreuung: Prof. Schuster, Prof. Wagner