Barrierefreier Spazierweg entlang der alten Hafenmauer in Genf, der in einem Abschnitt zur Durchfahrt von Booten angehoben werden kann (MID architecture; Ingenieurbüro IGENI)
Foto: Adrien Barakat, Lausanne

Ingenieurbaukunst

Wie in der gesamten gebauten Umwelt verhält es sich auch bei Ingenieurbauwerken. Vieles möchte man als Nutzer am liebsten einfach übersehen: Ungelenke Fußgängerüberführungen und schnöde Autobahnbrücken kennt jeder zuhauf. Dabei könnte schon das gezeigte reine Tragwerk den Betrachter in erfreutes Staunen versetzen. Wenn es zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Architekten und Bauingenieuren käme, oder der allein beauftragte Tragwerksplaner das nötige Gespür aufbrächte, dann könnte aus einer Brücke oder einem Gebäude ein unverwechselbarer Ort oder gar ein Markenzeichen werden.

Wenn das gelingt, dann kann man von Ingenieurbaukunst sprechen: Eine bewusste und gekonnte Auseinandersetzung damit, wie sich physikalische und bautechnische Herausforderungen sinnvoll meistern lassen, so-dass sie zu einem technisch wie ästhetisch anspruchsvollen Ergebnis führen. Dass diese Kunst lohnt, zeigen die ausgewählten und auf den folgenden Seiten ausführlich vor-gestellten Projekte auf das Trefflichste. ~mh