Solarziegel von autarq

Unauffälliges Sonnendach

Das Erscheinungsbild eines alten Daches erhalten und Solarenergie gewinnen, sind kein Widerspruch – wenn die Photovoltaik im Dachziegel schon integriert ist. In Altstadtvierteln oder Dörfern mit traditionellem Ortsbild ist es ein häufiges Problem, v.a. aber bei denkmalgeschützten Gebäuden: Wie lässt sich der Wunsch von Bauherren nach Photovoltaikanlagen erfüllen, ohne das Erscheinungsbild des Hauses allzu sehr zu beeinträchtigen? Eine Kompromissmöglichkeit bieten Dachziegel, in die die Solarzellen schon integriert wurden. Statt großflächiger Module bestimmt dann weiterhin eine kleinteilige Gliederung das Dach. Der Hersteller autarq baut dafür die Originaldachziegel um oder fertigt neue Ziegel aus speziell entwickeltem Beton passend zum Gebäude an. Das Aussehen des Daches bleibt erhalten, wenn die alte Eindeckung nicht gerade aus roten Ziegeln bestand. Der Umfang der neu eingedeckten Fläche kann individuell festgelegt werden und lässt sich jederzeit erweitern. Bei größerem Bedarf werden einfach weitere Dachziegel durch Solarziegel ersetzt. Der große Vorteil dieser Form von Solardach: Es wird keine zusätzliche Konstruktion benötigt. Auch ein höherer Lasteintrag entsteht nicht. Da die Ziegel mit sicherem Niedervoltsystem arbeiten, ist das Verlegen einfach und kann ganz normal durch den Dachdecker erfolgen. Lediglich der Anschluss an den Wechselrichter muss vom Elektriker vorgenommen werden. Durch eine Parallelschaltung der einzelnen Ziegel ist das System unempfindlich gegenüber Verschattungen, sodass Kamine, Lüftungsrohre und Antennen keinen nennenswerten Einfluss auf die Effizienz der Anlage haben. Alle verbauten Materialien sind UV- und witterungsbeständig. Die Oberfläche ist mit einer mechanischen Belastbarkeit von 5400 Pa hagel- und schneesicher. Die Ziegel liefern eine Leistung von 8-12 W mit einer Leistungsdichte von 90-110 W/m².   ~pb www.autarq.com