Foto: Wolfgang Hauck Fotodesign / Kemper System
»Kemperol Fallstop« von Kemper

Marode Oberlicher retten

Alte, poröse Lichtkuppeln auf dem Flachdach? Um sie nicht auswecheln zu müssen, hilft eine transparente Beschichtung, die die Durchsturzsicherheit wieder gewährleistet.
Teilweise 30 Jahre alt waren die 177 Lichtkuppeln auf 13 verschiedenen Gebäudedächern bei Siemens in Nürnberg. Statt sie zu ersetzen, wählte der Bauherr die Beschichtung »Kemperol Fallstop« für die Ertüchtigung aus. Die selbstverlaufende Beschichtung wird in vier Lagen aufgebracht und versieht den in die Jahre gekommenen Kunststoff samt Rahmen mit einer dauerelastischen Schicht auf Polyurethanbasis. Das Material ist UV- und witterungsbeständig, flexibel und stoßfest. Die Lagen sind, je nach Witterung, nach rund vier Stunden regensicher und können dann erneut beschichtet werden. Nach sieben Tagen Durchhärten sind sie durchsturzsicher. Der Hersteller ist berechtigt, diese Eigenschaft mit dem Test-Zeichen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zu bestätigen.
Voraussetzung für die Verwendung des Fallstop-Systems ist, dass die Lichtelemente keine Risse oder Löcher aufweisen und zuvor sorgfältig mit »Kempertec Fallstop Cleaner« gereinigt werden. Anschließend wird die selbstverlaufende Beschichtung mit einer Schaumstoffrolle gleichmäßig und blasenfrei aufgebracht. Nach jedem Arbeitsgang muss die Dicke der Beschichtung gemessen werden, z. B. mit dem »Kempertec V4A Messkamm«. Unter der letzten Schicht wird abschließend das mit Namen, Firma und Datum versehene blau-weiße Kemperol-Fallstop-Siegel eingelegt.
Der Bauherr begleitete nach Bericht des Herstellers den Prozess mit Begeisterung: Um die Belastbarkeit zu erproben, spazierten und sprangen die Mitarbeiter nach dem Ende der Arbeiten auf den Kuppeln herum, bis der Kunststoff zerbrach – die Beschichtung blieb dabei intakt. ~dr