Besseres Stadtklima

3

»Dachbegrünung 4.0« nennt ZinCo die Palette an Lösungen, mit denen sie dazu beitragen wollen, das Stadtklima zu verbessern. Immerhin gleichen begrünte Dächer die Fläche aus, die durch das Haus versiegelt wurde. Neben einem System zur Regenretention enthält das Programm bewässerte Extensivbegrünung, ein »Klima-Gründach« und ein »Biodiversitäts-Gründach«.
Das Klima-Gründach ist so konzipiert, dass es ca. doppelt so viel Wasser verdunstet wie ein ausgewachsener Stadtbaum mit Laub, das gleich viel Oberfläche bietet. Pro 100 m² sind das auf dem Dach 700-1 000 l Wasser – genug, um ein Luftvolumen von 100 x 100 x 100 m um 3-5 °C zu kühlen. Erreicht wird das durch eine Kombination aus einer besonderen Pflanzengemeinschaft und dem zweischichtigen »Aquafleece AF 300«, das über Tropfschläuche automatisch bewässert wird. Das nach unten dichte Gewebe verteilt das Wasser zunächst in der Fläche und lässt es erst durchtropfen, wenn das oberseitige Vlies gesättigt ist. Durch kapillaren Aufstieg gelangt das Wasser in das darüberliegende Substrat und wird aktiv von den Pflanzen verdunstet.
Das Biodiversitäts-Gründach (s. Abb.) verwandelt Dachflächen in kleine Biotope – genau das Richtige in Zeiten des Urban Gardening. Dabei bieten z. B. Anhügelungen mit einem humus- und nährstoffreicheren Substrat als bei einer extensiv begrünten Fläche und die gezielte Auswahl von Futterpflanzen ideale Habitate für Insekten und Vögel. Auch abgestorbene Äste und Stämme, vegetationsfreie Sand- und sogar temporäre Wasserflächen können über sogenannte Biodiversitäts-Module integriert werden. Bereits bestehende Extensivbegrünungen lassen sich damit außerdem »upgraden«. Einen Prototyp mit 2 000 m² zeigt der Hersteller bis zum 15. Oktober auf dem Besucherzentrum der Internationalen Gartenausstellung in Berlin. ~dr