Gewonnen

JUNG Gründervilla

Einen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros mit Gründung ab 2011 lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 aus. Die Villa des Firmengründers Albrecht Jung sollte umgebaut und erweitert werden, um in Zukunft dem Thinktank der Marke einen identitätsstiftenden Ort zu bieten. Den 1. Preis sprach die Jury, der u. a. Jan Kleihues, Roger Riewe und Michael Schumacher angehörten, dem Entwurf von nga Nehse & Gerstein Architekten aus Hannover [11] zu. Die Arbeit überzeuge durch »die Situierung und Proportionierung des Neubaus und den respektvollen Umgang mit der bestehenden Villa«. Der Entwurf stärkt die Identität des Orts, indem er die bestehende Villa freistellt, neue Blickbezüge und Perspektiven generiert und die Gartenanlagen durch die entstehende räumliche Fassung deutlich aufwertet.

Daneben wurden zwei weitere Preise vergeben sowie zwei Ankäufe getätigt. Insgesamt waren 33 Arbeiten eingereicht worden.

www.jung.de

max 45

Der niedersächsische Nachwuchspreis für junge Architekten unter 45 Jahren, der dieses Jahr zum zweiten Mal vergeben wurde, brachte fünf gleichrangige Preisträger hervor. Dazu gehört Isabel Fiedler von IF-architecture aus Hannover, die eine Sparkassenfiliale aus den 70er Jahren zum Restaurant »Tresor« [12] umgebaut hat. Die Jury unter dem Vorsitz von Volker Staab betonte die große »konzeptionelle Entschlossenheit« der Architektin, durch die sie einen nüchternen Funktionsbau in einen atmosphärischen Raum für ein hochwertiges Restaurant verwandelt habe.

Die fünf prämierten Projekte werden in einem Katalog und in einer Wanderausstellung präsentiert, bis zum 28. September in Oldenburg im Foyer des Technischen Rathauses.

www.bda-niedersachsen.de

Architekturpreis Beton

Zum 20. Mal vergaben dieses Jahr das InformationsZentrum Beton und der BDA den Architekturpreis Beton. Vier gleichrangige Preisträger wurden ausgezeichnet und vier Anerkennungen vergeben. Zu den Preisträgern gehören Meili, Peter Architekten mit der Erweiterung des Sprengel Museums in Hannover (s. db 11/2015, S. 10); Peter Haimerl mit dem Konzerthaus Blaibach; hartwig schneider architekten mit dem Kreativwirtschaftszentrum Mannheim (s. db 3/2016, S. 132) und Steimle Architekten mit dem Wohnhaus E20 in Pliezhausen bei Stuttgart [13]. Die Jury hob hier die skulpturale Extravaganz des »Findlings« hervor, dessen freie Komposition die konstruktiven und plastischen Materialeigenschaften des Betons nutzt. Als preiswürdig befand sie ebenso die Verwendung von Leichtbeton mit Blähtonzuschlag. Die 50 cm dicken Außenwände konnten monolithisch und ohne »komplizierte, ökologisch problematische WDV-Systeme« ausgeführt werden.

www.architekturpreis-beton.de

16. Betonkanu-Regatta 2017

Die diesjährige Betonkanu-Regatta endete mit einem Doppelsieg für die HTWK Leipzig. Sowohl das Damen- als auch das Herrenteam belegten bei dem Rennen am 10. Juni auf dem Fühlinger See in Köln den ersten Platz. Der Gestaltungspreis ging an die Hochschule Darmstadt für die Kanus »Tag« und »Nacht«. Teilgenommen hatten mehr als 125 Mannschaften aus sieben Ländern. Die Equipe der ETH Zürich wurde mit dem Konstruktionspreis für ihr Rennkanu »skelETHon«, dessen innere Tragstruktur im 3D-Druckverfahren hergestellt wurde, ausgezeichnet. Und den Preis für das mit 11,25 kg leichteste Kanu erhielt die TU Dresden, das schwerste stammte von der Beuth Hochschule für Technik aus Berlin und wog 409 kg.

www.betonkanu-regatta.de